[CROSS-POST] KfW Development Bank adopts Principles for Digital Development / KfW Entwicklungsbank schließt sich Principles for Digital Development an

This blog was originally posted on the KfW website on August 27, 2019. Read the German version directly below this one.

Guidelines for the responsible use of digital applications

Digital technologies are seen as the key to future development cooperation – and KfW wants to harness this potential. Digital applications can help make projects more efficient and reach more people.

This is why KfW recently signed the Principles for Digital Development. These nine guidelines from the Digital Impact Alliance (DIAL), a member of the UN Foundation, help to make more efficient, effective and sustainable use of digital technologies in development cooperation projects. They include, among others, Design With the User principle, which aims for digital applications to be designed in partnership with potential users. Another primary focus is the Understand the Existing Ecosystem principle. The special structures and needs of each country must be taken into account if projects are to be meaningful. Prof. Dr Joachim Nagel, KfW Executive Board Member, is convinced of the principles’ merits. “The Principles for Digital Development will help us to ask the right questions and integrate digital technologies responsibly into our projects.”.

In addition, the Principles for Digital Development strive for committed dialogue between various development organisations. Besides KfW, more than 100 other institutions have endorsed the Principles for Digital Development.

KfW Development Bank already has over 120 digital-related projects in its portfolio. Due to the diversity of digital technologies, these projects span different sectors and regions of the world. For example, KfW Development Bank is supporting the e-zwich digital payment system in Ghana, which facilitates secure and cost-effective financial transactions with the help of a cash card and a fingerprint scanner. Another example is a smartphone app, which is used to remotely monitor progress on small-scale infrastructure projects – for example, as part of the Northern Afghanistan Stabilisation Programme.

Whether it is used for a more secure payment system in Ghana or to establish decentralised project monitoring in unsafe areas such as Afghanistan or in other parts of the world, digitalisation has a wide-ranging series of effects and will continue to be strongly supported by KfW Development Bank in the future.


Leitlinien für einen verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Anwendungen

Digitale Technologien gelten als Schlüssel für die zukünftige Entwicklungszusammenarbeit – und die KfW möchte dieses Potenzial nutzen. Mit Hilfe digitaler Anwendungen können Projekte effizienter durchgeführt und mehr Menschen erreicht werden.

Daher hat die KfW vor kurzem die Principles for Digital Development unterzeichnet. Diese neun Leitlinien der Digital Impact Alliance (DIAL), Mitglied der UN-Foundation, helfen dabei, digitale Technologien in Projekten der Entwicklungszusammenarbeit effizienter, wirksamer und nachhaltiger einzusetzen. Hierunter fällt beispielsweise der Grundsatz “Design with the User”, nach welchem digitale Anwendungen in Zusammenarbeit mit potenziellen NutzerInnen konzipiert werden sollen. Zudem soll dem Prinzip “Understand the Existing Ecosystem” Aufmerksamkeit geschenkt werden. Denn für sinnvolle Projekte müssen die besonderen Strukturen und Bedürfnisse eines jeden Landes berücksichtig werden. KfW-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Joachim Nagel ist überzeugt: “Die Principles for Digital Development werden uns helfen, die richtigen Fragen zu stellen und digitale Technologien verantwortungsvoll in unsere Projekte einzubinden.”

Außerdem stehen die Principles for Digital Development für einen engagierten Austausch zwischen verschiedenen Entwicklungsorganisationen. Denn neben der KfW haben über 100 weitere Institutionen die Principles for Digital Development unterzeichnet.

Die KfW Entwicklungsbank hat in ihrem Portfolio bereits über 120 Projekte mit digitalem Bezug. Aufgrund der Vielfältigkeit digitaler Technologien erstrecken sich diese Projekte über unterschiedliche Sektoren und Weltregionen. Beispielsweise fördert die KfW Entwicklungsbank in Ghana das digitale Zahlungssystem “e-zwich“, welches mit Hilfe einer Geldkarte und einem Fingerabdruckscanner sichere und wirtschaftliche Finanztransaktionen ermöglicht. Ein weiteres Digitalisierungsprojekt ist die “Remote Monitoring App“, die u. a. im Rahmen des “Stabilisierungsprogramms Nordafghanistan” bei kleinen Infrastrukturprojekten zur Fortschrittskontrolle aus der Ferne eingesetzt wird.

Ob für ein sichereres Zahlungssystem in Ghana, zum Aufbau eines dezentralen Projektmonitorings in unsicheren Gebieten wie Afghanistan oder an anderen Orten der Welt: Digitalisierung wirkt vielseitig und wird auch zukünftig von der KfW Entwicklungsbank maßgeblich mitgetragen.

Comments: